• Herzlich Willkommen

    Herzlich Willkommen

    in unserer Privatpraxis für orthopädische Schmerztherapie
  • Wir sind gerne für Sie da...

    Wir sind gerne für Sie da...

    ...und nehmen uns Zeit für Ihre Wünsche.

Leistungen

  • Schmerztherapie an der Wirbelsäule

    Unserer Praxis ist auf die ambulante, orthopädische Schmerztherapie an der Wirbelsäule spezialisiert. Eine präzise Diagnose, ein gezielter Therapieplan und geeignete, moderne Methoden helfen dabei, mit möglichst wenig Aufwand und Risiko schmerzfrei zu werden - immer mit dem Ziel, offene Operationen so weit wie möglich zu vermeiden. Vielfältige Behandlungsmethoden ermöglichen es heute, differenziert und individuell auf die Beschwerden des Patienten einzugehen.

    Um Ihnen eine ganzheitliche, auf Sie zugeschnittene Therapie zu ermöglichen, arbeiten wir sehr eng mit Ärzten verschiedener Fachrichtung (z.B. Radiologen, Neurologen und Internisten), Physiotherapeuten, Osteopathen und Orthopädietechnikern zusammen.

    Bildgesteuerte Maßnahmen

    Die minimal-invasive Bildwandler- und CT-gesteuerte Infiltration der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule ist eine hocheffektive Möglichkeit, Wirbelsäulenbeschwerden welche aus Bandscheibenvorfällen, Facettenarthrosen oder Spinalkanalstenosen resultieren zu behandeln. Eine Behandlung ist grundsätzlich mit und ohne Kortison möglich.

    Facetteninfiltration

    Degenerative Veränderungen Facettengelenke (kleine Wirbelgelenke) führen häufig zu lokalen Rückenschmerzen die auch (pseudoradikulär) in die Oberschenkel oder Oberarme ausstrahlen können. Bei der Facetteninfiltration werden diese kleinen Wirbelgelenke aufgesucht und ein Medikamenten-Gemisch eingespritzt. Die aktiven Schmerzrezeptoren können hierdurch ausgeschaltet werden und der Entzündungsreiz der Gelenkkapsel wird reduziert. Häufig kommt es hierdurch zu einem deutlichen Beschwerderückgang bzw. zur Schmerzfreiheit. Die Facetteninfiltration kann, falls erforderlich, auch wiederholt werden. Kommt es hierdurch immer nur zu einer kurzzeitigen Besserung so kann in diesen Fällen die "Thermokoagulation der Wirbelgelenke" eine längerfristige Linderung bringen.

    Periradikuläre Therapie (PRT)

    Bei einer, z.B. durch einen Bandscheibenvorfall oder Bandscheibenvorwölbung verursachten, radikulären Schmerzausstrahlung (Ischias), kommt es zu Schmerzen im Arm oder Bein entsprechend dem Versorgungsgebiet der Nervenwurzel (Dermatom). Bei der PRT erfolgt die Injektion an die Nervenwurzel (periradikulär) am Nervenaustrittskanal. Mit Kontrastmittel wird hierbei die korrekte Nadellage überprüft und anschließend die entsprechenden Medikamente gespritzt.

    Epidurale caudale Injektion

    Bei der epiduralen caudalen Injektion wird ein Medikamentengemisch in den Wirbelkanal eingespritzt. Hierbei erfolgt, nach vorheriger lokaler Betäubung, der Einstich über den Hiatus sacralis, einer natürlichen Öffnung am unteren Ende des Spinalkanals. Mit Kontrastmittel und Bildwandler wird die korrekte Nadellage überprüft und danach das wirksame Medikamentengemisch in den Spinalkanal injiziert.

    Radiofrequenztherapie/Thermokoagulation der Wirbelgelenke und des Illiosakralgelenks (ISG)

    Unter CT-Kontrolle oder Bildwandler-Kontrolle bringt man dabei eine Thermosonde exakt in den Bereich der schmerzerzeugenden Nervenfasern am Facettengelenk. Nach Gabe eines örtlichen Betäubungsmittels wird die Sondenspitze erhitzt und ein kleiner Bereich verödet, so dass die Leitung der Schmerzfasern unterbrochen ist. Der Eingriff wird ambulant durchgeführt. Durch die Thermosonden-Behandlung kann der Schmerz in der Regel bis zu einem Jahr, manchmal auch länger gelindert werden. Treten die Schmerzen danach wieder auf, kann man die Therapie bedenkenlos wiederholen

    Diagnostische Maßnahmen

    Klinische Untersuchung

    Die Klinische Untersuchung ist im Zusammenspiel mit dem Patientengespräch die Basis der Schmerztherapie an der Wirbelsäule. Die schmerzenden Bereiche sowie der gesamte Körper werden dafür betrachtet und untersucht. Darauf aufbauend schließen sich, falls erforderlich, weitere diagnostische Verfahren an.

    Röntgen

    Durch Röntgenbilder können Fehlstellungen, Deformierungen oder degenerative Veränderungen an der Wirbelsäule oder anderer Knochen und Gelenken aufgezeigt werden.

    Ultraschall

    Im Ultraschall lassen sich gut Flüssigkeiten im Gelenk (z.B. Gelenkerguss) oder Verletzungen von Sehnen und Muskeln beurteilen. Die Ultraschalluntersuchung verursacht keine Strahlenbelastung.

    Kernspintomographie (MRT)

    Veränderungen an den Bandscheiben, den knöchernen Strukturen oder den umgebenden Weichteilen lassen sich hier genau beurteilen. Auch von der Kernspintomographie geht keine Strahlenbelastung aus.

    Computertomographie (CT)

    In der Computertomographie können knöcherne Strukturen und Veränderungen optimal gezeigt werden.

    Konservative Maßnahmen

    Als Basis und schonender erster Schritt jeder Behandlung werden zunächst konservative Maßnahmen eingesetzt (z.B. Physiotherapie zur Verbesserung der Mobilität oder schmerzlindernde Medikamente, um den Teufelskreis aus Schmerz und daraus resultierender Verspannung und Unbeweglichkeit zu unterbrechen). Konservative Maßnahmen können aber auch begleitend zu weiteren Behandlungsschritten durchgeführt werden.

    Chirotherapie

    Wir führen die von der Ärztekammer verliehene Zusatzbezeichnung Chirotherapie / Manuelle Medizin. Alle chirotherapeutischen Behandlungen werden schonend nach Dr. Sell und Guttmann durchgeführt. Sollten Sie in der Vergangenheit negative Erfahrungen mit der Chirotherapie gemacht haben, informieren Sie uns bitte darüber.

    Stoßwelle/ESWT

    Die Extrakorporale Stosswellentherapie (ESWT) ist eine moderne, sehr wirkungsvolle Behandlungsmethode, bei der energiereiche Schallwellen in die schmerzenden Körperareale geleitet werden. Mit Hilfe dieses innovativen Heilverfahrens können krankhafte Veränderungen an Sehnen, Bändern, Kapseln, Muskeln und Knochen gezielt behandelt werden.

    Lokale Infiltration

    Durch die Gabe von Medikamenten an den Ort des Schmerzes können bereits zahlreiche Beschwerden schonend, effektiv und ohne großen Aufwand behandelt werden.

  • Zertifiziertes Arthrosezentrum in München

    logo azmWir erhielten durch die Deutsche Gesellschaft für Arthrose-Management (DGFAM) am 1.12.2014 die Zertifizierung als Arthrosezentrum nach DGFAM e.V..

    Durch die enge Zusammenarbeit mit Ärzten verschiedener Fachrichtungen, Physiotherapeuten und Orthopädietechnikern ermöglichen wir ihnen eine umfassende Diagnose und individuelle, ganzheitliche Therapie.

    Diagnostische Verfahren

    In der Praxis kommen die folgenden diagnostischen Verfahren zur Anwendung:

    Klinische Untersuchung

    Die Klinische Untersuchung ist im Zusammenspiel mit dem Patientengespräch die Basis der Arthrosetherapie.  Die schmerzenden Gelenke sowie der gesamte Körper werden dafür betrachtet und untersucht. Darauf aufbauend schließen sich weitere diagnostische Verfahren an.

    Röntgen

    Durch Röntgenbilder können Fehlstellungen, Deformierungen an den Gelenken oder auch Verschmälerungen des Gelenkspalts aufgezeigt werden.

    Ultraschall

    Im Ultraschall lassen sich gut Flüssigkeiten im Gelenk (z.B. Gelenkerguss) oder Verletzungen von Sehnen und Muskeln beurteilen. Die Ultraschalluntersuchung verursacht keine Strahlenbelastung.

    Kernspintomographie (MRT)

    Besonders Verletzungen der Bänder, des Gelenkknorpels oder der Menisken lassen sich hier genau beurteilen.  Auch von der Kernspintomographie geht keine Strahlenbelastung aus.

    Computertomographie (CT)

    In der Computertomographie können knöcherne Strukturen und Veränderungen optimal gezeigt werden.

    Häufigkeit und Stadien

    Zirka 75% der über 70 jährigen Bundesbürger leiden zur Zeit an Arthrose. Die Anzahl der betroffenen Patienten könnte sich in den nächsten Jahren erhöhen, wenn man einerseits die demographische Entwicklung Deutschlands und andererseits die zunehmende Zahl adipöser Jugendlicher betrachtet.

    Je nach Ursachen der Arthrose unterscheidet man primäre (ideopathische – ohne erkennbaren Grund) von sekundäre Arthrosen. Sekundäre Arthrose ist bedingt durch systemische Erkrankung oder durch Achsdeformitäten. Die klassische Klassifikation von Arthrose erfolgt nach radiologischen Gesichtspunkten von Kellgren und Lawrence: es werden vier Arthrosegrade unterschieden.

    Grad Klassifikation Beschreibung
    I fragliche Arthrose keine Gelenkspaltverschmälerung
    II geringe Arthrose geringe Gelenkspaltverschmälerung
    III mäßige Arthrose Gelenkspaltverschmälerung,
    knöcherne Ausziehungen (Osteophyten)
    IV schwere Arthrose ausgeprägte Gelenkspaltverschmälerung,
    Deformierung der beteiligten Knochen

    Arthrosemanagement

    Da sich die Gelenkknorpel nicht regenerieren können, ist die Arthrose eine chronische, progrediente Krankheit mit zunehmender Funktionseinschränkung. Die Behandlung muss daher im Rahmen eines Arthrosemanagements langfristig geplant und individuell zugeschnitten sein. Dies umfasst folgende sich ergänzende Komponenten:

    Anpassung des Lebenswandels

    Die Basis jeder Arthrosetherapie ist die Anpassung des Lebenswandels. Leider wurde in Untersuchungen festgestellt, dass nur 7% der Betroffenen versuchen ihren Lebenswandel umzustellen (European League Against Rheumatism). Die Anpassung betrifft vor allem folgende Punkte:

    • Körperliche Aktivität
    • Auswahl der Sportarten
    • Ernährung
    • Gewichtreduktion

    Nach dem  Abklingen akuter Schmerzen sollten Arthosepatienten unbedingt versuchen ihre körperliche Aktivität zu steigern, auch um den Stoffwechsel zu erhöhen. Gleichzeitig sollte die Ernährung umgestellt werden, um gegebenenfalls Gewicht zu reduzieren. Studien belegen, dass ein enger Zusammenhang zwischen Übergewicht und Arthrose besteht – bei Zunahme des Körpergewichts um 5kg besteht ein  um 35% erhöhtes Risiko. So zeigt sich z.B. bei Frauen eine Reduktion des Arthroserisikos um 50%, wenn der BMI (Body-Mass-Index) um nur 2 Punkte gesenkt wird.  (Felson et al. 1992).

    Die Veränderung des Lebenswandels kann nicht von einem Tag auf den anderen erfolgen und sollte unbedingt von ihrem Arzt begleitet werden.

    Physiotherapie

    Im Arthrosemanagement übernimmt die Physiotherapie eine wesentliche Rolle, da hier die gelenkstabilisierende Muskulatur wieder verstärkt gekräftigt und die Beweglichkeit der Gelenke verbessert werden soll. Arthrose gerechte Übungen werden erlernt, um gelenkschonend zu arbeiten und um die Übungen auch zu Hause alleine auszuführen. Für einen optimalen Therapieerfolg arbeiten wir Ärzte eng mit speziell ausgebildeten Physiotherapeuten zusammen.

    Sporttherapie

    Zur langfristigen Kräftigung der Muskeln und Verbesserung der Arthrosegelenke ist eine begleitende Sporttherapie zu empfehlen. Ausgebildete Sporttherapeuten leiten Patienten zu geeigneten Übungen an, wobei hier das Stabilisieren der Gelenke, eine eventuelle Reduktion von Übergewicht und eine erhöhte Motivation im Vordergrund stehen. Besonders das Üben in Gruppen hat sich als hilfreich erwiesen.

    Einlagen / Bandagen / Orthesen

    Insbesondere bei einer Kniearthrose, die durch Beinachsenfehlstellung bedingt sind (O-Beine oder X-Beine),  können Einlagen hilfreich sein und auch Schmerzen lindern. Einlagen können auch in vorhandenem Schuhwerk eingesetzt werden.

    Zusätzlich werden Bandagen und Orthesen in der Arthrosetherapie eingesetzt. Elastische Bandagen können die Sensomotirik verbessern und damit die Muskeln der Gelenke stabilisieren. Gonarthroseorthesen ermöglichen durch eine äußere Schienung eine mechanische Entlastung der Gelenke. Studien zeigen hier eine positive Wirkung auf Stabilität, Funktionalität und Schmerzreduktion.

    Im Rahmen des individuellen Arthrosemanagements arbeiten wir sehr eng mit speziell geschulten Orthopädietechnikern und Sanitätshäusern zusammen.

    Medikamentöse Therapie

    Zur akuten Schmerztherapie werden nicht steroidale Antirheumatika (NSAR) eingesetzt. Ebenso empfehlenswert ist die intraartikuläre Injektion von Kortikoiden. Im besten Fall reduziert dies die Schmerzen zwei bis sechs Wochen lang.

    Chondroprotektiva

    Chondroprotektiva sind knorpelschützende Substanzen, die neben der Hyaluronsäure auch die Nahrungsergänzungsmittel Chondroitin wie Glucosamin und auch Kollagenhydrolysat umfassen. Der therapeutische Nutzen von Chondroitin und Glucosamin wird in Fachkreisen immer noch kontrovers diskutiert. Die neuere Substanz Kollagenhydrolysat unterstützt die Biosynthese des Knorpelgrundgerüsts und der Proteoglycane. In Studien zeigte sich bei längerer Einnahme eine Möglichkeit nicht steroidale Antirheumatika (NSAR) im Gegenzug zu reduzieren.

    Hyaluronsäure

    Da sich in Studien einzelne Hyaluronsäurepräparate als placebo-überlegene Substanzen gezeigt haben, werden diese im Rahmen der Arthrosetherapie eingesetzt. Hyaluronsäuren sind ein wichtiger Faktor für die gleitenden und stoßabsorbierenden Eigenschaften in der menschlichen Gelenkflüssigkeit.  Bei fortschreitender Arthrose wird die Gelenkflüssigkeit hinsichtlich der Hyaluronsäure „dünner“. Die intraartikuläre Injektion von Hyaluronsäure in der Arthrosetherapie hat damit zum Ziel die veränderte Gelenkflüssigkeit mit Hyaluronsäure zu substituieren und die körpereigene Hyaluronproduktion anzuregen.

    Radiosynovioorthese

    Besonders eine chronische Polyarthritis, therapierefraktäre Gelenkergüsse und villonodulärer Synovitis stellen eine Indikation für eine Radiosynovioorthese dar. Hierbei werden unterschiedliche radioaktive Substanzen in die betroffenen Gelenke injiziert. Die Therapie wird in nuklearmedizinischen Praxen durchgeführt. Der Therapieerfolg tritt erst drei bis vier Monate danach ein.

    Operative Therapie

    Im Rahmen der Arthrosetherapie ist es notwendig begleitende Gelenkpathologien genau zu differenzieren. Liegt z.B. ein Meniskusschaden vor, kann es sinnvoll sein, diesen arthroskopisch zu behandeln.
    Bei weit fortgeschrittenen Arthrosen oder auch bei ausbleibendem Erfolg der konservativen Arthrosebehandlung kann ein endoprotetischer Gelenkersatz erforderlich werden.

     
    Das Arthrosemanagement erfolgt durch uns als speziell geschulte und zertifizierte Orthopäden. Wir stellen eine genaue Diagnose und leiten darauf aufbauend eine optimale, individuelle Therapie ein.

  • Kindersprechstunde

    Die Aufgabe der Kinderorthopädie ist das frühzeitige Erkennen und Behandeln von Störungen des Bewegungsapparates. Je früher solche Störungen erkannt werden, desto einfacher können durch präventive Maßnahmen dauerhafte Schäden vermieden werden.

    • Hüftsonografie nach Graf: Im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung von Säuglingen (U3) bieten wir die Hüftsonografie nach Graf an. Hiermit können Hüftgelenkfehlstellungen früh diagnostiziert werden und durch eine frühzeitige Behandlung, spätere Erkrankungen an der Hüfte vermieden werden.
    • Bestimmung der Knochenreifung - des "Knochenalters": zur Beurteilung der zu erwartenden Körpergröße beim Kind

    Sportmedizin

    Die Sportmedizin befasst sich mit den medizinischen Fragen von Bewegung und Sport. Wir kümmern uns um die Prävention, Therapie und Rehabilitation von diversen Sportverletzungen.

    Osteoporosetherapie

    Die Prophylaxe, Diagnostik und Therapie der Osteoporose führen wir entsprechend der aktuellen Leitlinien am Standort „Diagnostik München“ - Augustenstraße 115 durch.

    Chirotherapie

    Wir führen die von der Ärztekammer verliehene Zusatz- bezeichnung Chirotherapie / Manuelle Medizin. Alle chirotherapeutische Behandlungen werden schonend nach Dr. Sell und Guttmann durchgeführt. Sollten Sie in der Vergangenheit negative Erfahrungen mit der Chirotherapie gemacht haben, informieren Sie uns bitte darüber.

    Stosswelle/ESWT

    Die Extrakorporale Stosswellentherapie (ESWT) ist eine moderne, sehr wirkungsvolle Behandlungsmethode, bei der energiereiche Schallwellen in die schmerzenden Körperareale geleitet werden. Mit Hilfe dieses innovativen Heilverfahrens können krankhafte Veränderungen an Sehnen, Bändern, Kapseln, Muskeln und Knochen gezielt behandelt werden.

Ärzte

Dr. med. Florian Weißflog

Dr. med. Florian Weißflog

Dr. med. Gerrit Hollstein

Dr. med. Gerrit Hollstein

  • Dr. med. Florian Weißflog
  • Dr. med. Gerrit Hollstein
  • Dr. med. Florian Weißflog

    Facharzt für Orthopädie, Chirotherapie/Manuelle Medizin & Sportmedizin
    geboren 1972 in München
    verheiratet, zwei Kinder

    Beruflicher Werdegang

    • 1978 - 1982 Grundschule St. Korbinian in Freising
    • 1982 - 1991 Josef-Hofmiller Gymnasium in Freising, Abitur
    • 1991 - 1993 Grundwehrdienst als Sanitäter in Kempten und München
    • 1993 - 2000 Medizinstudium an der Universität Leipzig
    • 2000 - 2004 Orthopädische Abteilung Rotkreuz-Krankenhaus München unter der Leitung von PD Dr. med. Radke
    • 2004 - 2005 Neurochirurgische Gemeinschaftspraxis; Dr. med. Obermüller und Dr. med. Fritsch
    • 2005 - 2006 Orthopädische Gemeinschaftspraxis (OGP) Straubing; Dr. med. Ebner, Dr. med. Eichhorn, Prof. Dr. med. Strobel, Dr. med. Fett, Dr. med. Buchhorn, Dr. med. Schütz, PD Dr. med. Ludwig
    • 2006 Promotion an der TU München: "Eine vergleichende Studie zu den Ergebnissen von Revisionsendoprothesen mit und ohne Hydroxylapatit-Beschichtung" Klinikum Rechts der Isar, Prof. Dr. med. Gradinger
    • 2006 - 2008 Orthopädie Zentrum Arabellapark (OZA); Dr. med. Krause, Dr. med. Kinast
    • 2008 - 2009 Wirbelsäulen-Institut München (WIM); Dr. med. Krause
    • seit 2006 in der Praxisgemeinschaft "Orthopädische Schmerztherapie München"
    • 2007 Facharzt für Orthopädie
    • 2009 - 2012 "Orthopädische Schmerztherapie München"; Privatpraxis Dr. med. Werner Zanzinger
    • Juni 2012: Übernahme der orthopädischen Privatpraxis von Dr. med. Werner Zanzinger und Partner der Praxisgemeinschaft "Orthopädische Schmerztherapie München"

    Zusatzausbildungen

    • Zertifizierung zum Arthrosezentrum nach DGFAM e.V.
    • Sonographie der Säuglingshüfte, Prof. Graf / Stolzalpe - Österreich
    • Sportmedizin-Kongresse in San Zeno di Montagna - Italien, Oberstdorf, Ruhpolding, Bad Tölz und Lenggries
    • Zusatzbezeichnung Chirotherapie/Manuelle Medizin
    • Zusatzbezeichnung Sportmedizin
    • Sonographie Grund- und Aufbaukurs der Stütz- und Bewegungsorgane, Eisenberg - Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM e.V.)
    • Fachkunde im Strahlenschutz Notfalldiagnostik und Röntgendiagnostik des gesamten Skelettes
    • Weiterbildung Akupunktur bei der Deutschen Akademie für Akupunktur e.V. (DAA e.V.)
    • IGOST-Wirbelsäulen-Kurse (Interdisziplinäre Gesellschaft für orthopädische/unfallchirurgische und allgemeine Schmerztherapie e.V.) in Münster und München
    • regelmäßige Teilnahme an orthopädischen Kongressen und Fortbildungen
  • Dr. med. Gerrit Hollstein

    Facharzt für Orthopädie, Chirotherapie/Manuelle Medizin & Sportmedizin
    geboren 1970 in Groß-Umstadt

    Beruflicher Werdegang

    • 1977 - 1980 Grundschule Bessenbach
    • 1980 - 1981 Grundschule Eusserthal
    • 1981 - 1983 Realschule Annweiler
    • 1983 - 1990 Trifels-Gymnasium Annweiler, Abitur
    • 1990 - 1991 Grundwehrdienst als Sanitäter in Ellwangen an der Jagst
    • 1991 - 1992 Auslandssemester (pre medicine) am St. Leo College in Florida USA
    • 1992 - 1998 Studium der Humanmedizin an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
    • 1999 - 2000 AIP in der orthopädischen Abteilung des Rotkreuzkrankenhauses München unter der Leitung von PD Dr. med. Radke
    • 2000 - 2002 Assistenzarzt in der orthopädischen Abteilung des Rotkreuzkrankenhauses München unter der Leitung von PD Dr. med. Radke
    • 2002 - 2003 Assistenzarzt in der Unfallchirurgischen Abteilung des Dr.Otto-Gessler Krankenhauses Lindenberg
    • 2003 - 2005 Assistenzarzt in der orthopädischen Abteilung des Rotkreuzkrankenhauses München unter der Leitung von PD Dr. med. Radke
    • 2005 - 2014 Neurochirurgische Gemeinschaftspraxis Dr. med. Obermüller und Dr. med. Fritsch
    • 2006 Facharzt für Orthopädie
    • 2007 - 2008 Praxis Dr. med. Weichel
    • 2013 - 2014 Praxis Dr. Schütz und Dr. med. Woitschek
    • 2014 Orthopädische Schmerztherapie München; Privatpraxis Dr. med. Florian Weißflog
    • 2015 Promotion an der TU München: "Langzeitergebnisse des modifizierten Kraus-Lechner-Verfahrens bei der Behandlung der idiopatischen Hüftkopfnekrose"
      Klinikum Rechts der Isar, Univ.-Prof. Dr. med. R. von Eisenhart-Rothe

    Zusatzausbildungen

    • Zertifizierung zum Arthrosezentrum nach DGFAM e.V.
    • Sonographie der Säuglingshüfte, Prof. Dr. med. Graf / Stolzalpe - Österreich
    • Sportmedizin Kongresse Berliner Sportärztebund in Ruhpolding
    • Fortbildung Fachkunde Rettungsdienst in Berchtesgaden
    • Zusatzbezeichnung Chirotherapie/Manuelle Medizin
    • Zusatzbezeichnung Sportmedizin
    • Sonographie Grund- und Aufbaukurs der Stütz- und Bewegungsorgane, Eisenberg - Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM e.V.)
    • Fachkunde im Strahlenschutz, Notfalldiagnostik und Röntgendiagnostik des gesamten Skeletts
    • Weiterbildung Akupunktur bei der Deutschen Akademie für Akupunktur (DAA e.V.)
    • Regelmäßige Teilnahme an orthopädischen Kongressen und Fortbildungen
  • Dr. med. Florian Weißflog
  • Dr. med. Gerrit Hollstein

NEWS

Engesyndrom der Schulter

Engesyndrom der Schulter

Impingment-Syndrom – es empfiehlt sich ein pragmatisches Vorgehen

Knie-Operation bringt bei Meniskusschäden wenig

Knie-Operation bringt bei Meniskusschäden wenig

Hier würde sich noch ein kurzer Text wie bei den anderen Beiträgen gut machen...

Vererbbare Veranlagung?

Vererbbare Veranlagung?

Chronischer Kreuzschmerz bleibt in der Familie

Service

Rezeptbestellung

Rezeptbestellung

Bestellen Sie Ihre Rezepte bequem online.
Rückrufservice

Rückrufservice

Wir rufen Sie gerne zurück.
Terminanfrage

Terminanfrage

Gerne vereinbaren wir einen Termin für Sie.

Kontakt

Privatpraxis für Orthopädie

Dr. med. Florian Weißflog

Tel +49 89 43549908
Fax +49 89 432554

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.drweissflog.de

Standort "Maxvorstadt"

Augustenstr. 115 / 2. Stock
80798 München

U-Bahn: U2-Haltestelle "Josephsplatz", Ausgang "Görresstraße Süd" (direkt vor der Klinik)

Bus: Linie 154 Haltestelle "Josephsplatz" (direkt vor der Klinik)

Taxi: Direkt vor der Diagnostik München befindet sich ein Taxistand.

Standort "Berg am Laim"

Kreillerstr. 62a
81673 München

U-Bahn: U2 Haltestelle "Josephsburg", zu Fuß ca. 150 m stadtauswärts rechte Seite oder U2 Haltestelle "Kreillerstraße", zu Fuß ca. 150 m stadteinwärts linke Seite

Tram: Linie 19 Haltestelle "Mutschellestraße", stadtauswärts 100 m rechte Seite

Unsere Sprechzeiten

sprechzeiten off

In diesem Kalender sehen Sie, wann wir an welchem Standort für Sie da sind. Gerne können Sie online einen Termin anfragen.